Zwischen Basel und Marseille: Das Burgund der Rudolfinger (9.–11. Jahrhundert)│De Bâle à Marseille: l’espace bourguignon à l’époque rodolphienne (IXe–XIe siècles)

Itinera 46
HerausgeberInnen: Jessika Nowak, Jan Rüdiger

2019. 173 Seiten. Broschiert.
sFr. 48.- / € (D) 48.-
ISBN 978-3-7965-3918-3

Zusammenfassung 

Im Schatten des alles überragenden Burgund der grossen Herzöge steht jenes verhältnismässig unbekannte Königtum Burgund, das 888 begann, als sich im Zuge der Pulverisierung der Karolingerherrschaft der Lokalaristokrat Rudolf in Saint-Maurice d’Agaune zum König ausrief. Es endete anderthalb Jahrhunderte später durch Absorption ins Reich der Salier. Von diesem Königtum ausgehend, soll in diesem Heft der Geschichtsraum Burgund zwischen Rhein und Rhônetal diskutiert werden, der bemerkenswerterweise keine eigene Historiographie hervorgebracht hat und umso interessanter ist, als er keine «starken» Könige kannte und sich auch sonst in vielerlei Hinsicht gängigen Deutungsmustern entzieht.

C’est dans l’ombre de l’imposante Bourgogne des grands ducs que se situe le royaume de Bourgogne qui naquit en 888 lorsqu’un aristocrate local, Rodolphe, profita du morcellement de l’empire carolingien pour se proclamer roi à Saint-Maurice d’Agaune. Disparu à peu près un siècle et demi après son instauration en étant absorbé par la Germanie, il est relativement méconnu. À partir de ce royaume, ce volume interroge l’histoire de l’espace bourguignon qui s’étend du Rhin à la vallée du Rhône et met en lumière cet espace qui n’a étrangement produit aucune historiographie, qui n’a pas non plus connu de rois «forts», au sens classique du terme, et qui se soustrait à bien des égards aux modèles d’interprétation courants.

Inhaltsverzeichnis 
  • Jan Rüdiger, Jessika Nowak: Am Horizont Burgund, oder: Wieso nicht die Rudolfinger? Zur Einführung
  • François Demotz: Burgund – zwischen Tradition und Innovation. Diversität der Modelle und der Eliten an einer europäischen Drehscheibe
  • Jean-Claude Rebetez: Le diocèse de Bâle et la province de Besançon des origines au XIe siècle – des liens faibles et mal connus
  • Andrea Hauff: Die Stellung des Erzbischofs und Erzkanzlers Dietrich von Besançon zwischen Rudolf I. von Hochburg und und Zwentibold
  • Nicolas Carrier: Von der Sklaverei zur Leibeigenschaft. Unfreiheit im Königreich Burgund vom 8. bis 12. Jahrhundert
  • Pierre Vey: Marseille et l’horizon territorial. Aux origines du territoire de Marseille au Moyen Âge, ou comment Arlulf s’imposa au sein du comitatus Massiliensis à la fin du Xe siècle
  • Florian Mazel: Kirche, Mächte und Grundherrschaften in der Provence des 10. und 11. Jahrhunderts
  • Guido Castelnuovo: Kaiserin Adelheid und das Königreich Burgund
  • Laurent Ripart: Das Ende eines Königreiches. Die grund- und adelsherrschaftliche Transformation der Zentralräume des rudolfingischen Königtums (Ende des 10. Jahrhunderts bis zweite Hälfte des 11. Jahrhunderts)